DJI Analog Mod

DJI FPV Brille mit URUAV Analog Adapter – Streifen weg & 3D Druck Adapter

Die DJI FPV Brille unterstützt kein analoges FPV – wie gut, dass es den URUAV Adapter gibt. Also Adapter kaufen, einstecken und gut? – Nicht ganz, denn das Bild out-of-the-box war bei mir furchtbar.

Elektronik-Mod mit Tantal-Elko

Ich habe den URUAV Adapter Version 1 (also ohne Schalter). Diese Version hat eindeutlig ein technisches Problem und wenn ich mit V2 ansehe, dann dürfte das auch bei dieser Version der Fall sein. Ich habe das so wie von URUAV zusammengesteckt, mein Pro58 eingesteckt und hatte lauter Streifen im Bild. Rapidfire eigesetzt, besser aber auch Streifen.

Mit etwas Erfahrung sieht man, dass die Effekte vom Spannungsregler (Step-Down) auf dem URUAV Modul kommen. Und eigentlich ist der Adapter elektrisch nur ein Step-Down.

Das Problem ist eine mangelnde Stabilität der erzeugten 5V, sobald das Modul etwas ehr Strom zieht. Schaut man sich den Adapter an, sieht man einen klassischen Step-Down Regler. Diese Regler aber auf der Eingangs wie Ausgangsseite Kondensatoren zur Stabilisierung. Aber diese Kondensatoren sind doch arg klein ausgefallen.

Die Lösung ist es, einen dicken Elko nachzurüsten. Damit das auch mechanisch weiterhin passt, empfiehlt sich ein Tantal Elko. Ich habe einen 330Mikrofarad 6,3V Tantal genommen. Und weil die Tantal Elkos eher einen höheren ESR (Ersatzserienwiderstand) haben, habe ich nochmal einen 100nF Keramikkondensator parallel geschaltet.

Der Tantal Kondensator passt prima auf der Vorderseite und kann direkt an die verbauten Kondensatoren angelötet werden. Achtung: Bei Tantals auf die Polung achten. Der Pluspol ist mit einer Linie markiert. Wird der Tantal falsch herum eingebaut, knallt es gegebenfalls wortwörtlich.

< BILD >

Verbaute Stützkondensatoren – eigenen sich gut zum Anlöten des Tantal Elkos
Eingelöteter Tantal Elko 330 Mikrofarad/6.3V

Der 100nF Keramikkondensator ist auch verzichtbar. Dieser kann optional auf der Platinenrückseite an die 5V Pads gelötet werden.

Das war auch schon der elektrische Umbau. Last but not least muss man noch das analoge Kabel am Stecker im Gummi etwas „nachschnitzen“, je nach dem welches Gehäuse man für den Adapter verwenden will. Dazu habe ich einfach den inneren Winkel der Stecker leicht nachgeschnitten, damit er auch wirklich bis zum Anschlag in die Buchse rutschen kann ohne am Gehäuse zu schleifen. Alternativ kann man die Bohrungen im Gehäuse erweitern.  Wer den Adapter ohne Gehäuse verwendet, braucht das nicht.

3D Druck Gehäuse

Für das Gehäuse habe ich zwei Teile von Thingiverse verwendet. Ohne weitere Änderung – deshalb auch ohne viele Worte. Diese Baseplate:
https://www.thingiverse.com/thing:4069666

Diese Topplate passt nicht nur für Rapidfire – passt auch für andere Module; zB mein altes Pro58 als auch mein Rapidfire:
https://www.thingiverse.com/thing:4078541

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.