ITEAD Sonoff Switch und S20 Steckdose programmieren (ESP8266)

Es wird mal wieder Zeit für einen Beitrag. Der noch nicht publizierte Projektstau ist groß, aber im Job ist gerade viel los 🙂
Ich habe vor einiger Zeit die ITEAD WiFi Homeautomation Produkte entdeckt, die auf dem ESP8266 beruhen. ITEAD stellt für die Produkte auch die volle Dokumentation inkl. Schaltpläne zur Verfügung. Genauer gesagt geht es hier um die WiFi Steckdose mit dem Namen Sonoff S20 und den Sonoff Switch, der ein WLAN Schalter in Form eines Schnurschalters ist.

Der Preispunkt der Produkte ist ziemlich gut. Ein Eigenbau für den Preis dürfte schwierig bis unmöglich sein. Die WiFi Steckdose bekommt man für 13€, den Schalter für unter 7€. Die Produkte haben kein CE Zeichen. Der innere Aufbau ist aber sehr gut und ein CE dürfte nach meine Meinung kein Problem sein, wenn es denn beantragt würde. Zur ITEAD Original Firmware kann ich nichts sagen. Ich habe bisher alles sofort auf meine Firmware umgeflasht. Es wird dazu auch noch ein Post folgen.
Netterweise hat ITEAD auf den Platinen schon vorgesehen, dass man eine Stiftleiste einlöten kann. Stiftleisten gibt es bei ebay für weniges als nen Appel und nen Ei. Das Öffnen der Gehäuse ist einfach. Der Schalter ist nur geklipst, die Steckdose ist geklipst und hat eine zusätzliche Schraube.

Auf der Platine der Steckdose ist die Pinbelegung angegeben. Beim Schalter habe ich sie auf dem Foto notiert. Beim Schalter ist zusätzlich noch GPIO14 herausgeführt.

Und jetzt kommt die obligatorische Warnung:
Die Geräte bieten einen sehr einfachen Zugang zur Heimautomatisierung. ABER die 230V Netzspannung sind kein Spass. Die nötige Sachkunde ist Voraussetzung. Auf keinen Fall dürfen die Geräte offen an 230V betrieben werden. Keines Falls darf man die Platinen mit dem Rechner programmieren, wenn sie an 230V angeschlossen sind.
Keine gute Idee: Pins aus dem Gehäuse herausführen.

Die Programmierung der Boards erfolgt analog zu einem normalen ESP8266 Board, siehe auch:
https://blog.thesen.eu/esp8266-wlan-microcontroller-mit-der-arduino-ide-programmieren/

Generell kann ich eine Programmierung ohne Programmierboard nicht empfehlen. Es gibt immer wieder Anleitungen, welche ESP8266 Boards direkt an FTDI oder CH340 Chips hängen, weil diese ja einen 3.3V Ausgang haben. Das ist nicht empfehlenswert, weil diese Pins bis maximal 50mA belastbar sind. Der ESP8266 zieht im Mittel 80mA (wenn WiFi an ist) und bis über 200mA als kurze Pulse. Ein Programmierboard sorgt für eine stabile Spannnung und eine Wandlung der Pegel zwischen 3.3V und 5V.
Wer ein ESP8266 Programmierboard hat, kann das einfach mit ein paar Jumperkabeln verwenden.

Hier sind einfach die Anschlüsse eines Programmierboards für einen ESP8266-01 genommen worden. GPIO14 hängt in diesem Beispiel auf der Seite des Programmierboards in der Luft. Der ESP8266-01 würde auf dem Foto mit der Antenne nach unten zeigen.

Um in den Programmmiermodus zu kommen, muss man aber ein wenig tricksen. GPIO0 und Reset des Programmierboards sind ja nicht verbunden. Es geht aber ganz einfach. GPIO0 ist über den Taster auf der Sonoff Platine erreichbar. Und statt Reset kann man einfach den USB Stecker neu anstecken. Konkret:

  • USB Stecker des Programmierboards abstecken.
  • Taster auf dem Sonoff Board drücken und gedrückt halten.
  • USB Stecker einstecken.
  • Taster auf Sonoff Board loslassen.

Danach kann man das Board ganz normal z.B. mit der Arduino IDE programmieren.

Die GPIO Belegung:

  • GPIO0 Taster
  • GPIO12 Relais (high = on) + LED (blau); LED nur bei S20
  • GPIO13 LED grün (low = on)
  • GPIO14 Pin 5 der Stiftleiste – nur Sonoff Switch

Hardware Ausstattung:

  • ESP8266
  • PN25F08 Flash (1MByte/8MBit)
  • 10A Relais
  • Taster
  • LED grün – grün/blau S20

Es ist also der selbe großer Flash Baustein verbaut wie im ESP8266-12. Es sollten als alle ESP Projekte laufen.

Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.