Sommerspaß: Elektrische Fliegenklatschen tunen :-)

Es ist Sommer und warm. Die Mücken sind zurück. Was hat das mit einem Elektronik Bastelblog zu tun? – Ich habe ein wenig an meiner elektischen Fliegenklatsche herumgetunt.
Statt mit 3V läuft sie jetzt mit einem 9V Block und es knallt und blitzt, wenn man eine Mücke erwischt. Und mit einem Transistor-Upgrade ist das jetzt auch stabil.
Fliegenklatsche

Vorneweg eine Warnung:
Durch die Manipulation wird die Ausgangsspannung und Leistung deutlich erhöht. Das kann gefährlich sein. Ich rate deshalb vom Nachbau ab, wenn nicht die notwendige Sachkenntnis vorliegt. Es wird auch keine Haftung übernommen, wenn ihr diese Warnung ignoriert.

Es gibt so einige Hinweise im Netz, dass man in diese Art von Fliegenklatschen statt 2x 1,5V Mignon (AA) Batterien einen 9V Block einsetzen kann. Ich habe das mit einer Fliegenklatsche der Marke Dinomark probiert. Diese Fliegenklatsche wird offenbar auch unter dem Namen FloraSun verkauft.

Der Umbau auf 9 Volt geht auch relativ einfach. Im Batteriefach werden dazu die Batteriekontakte am hinteren Ende entfernt. Diese einfach mit einer Zange herausziehen. Bei den vorderen Kontakten den Kontakt des Pluspols so wie im Foto gezeigt verbiegen.
Batteriefach_Umbau
Und schon passt ein 9V Block perfekt.
9V-Block_eingebaut
Dieser Umbau funktioniert – aber nur ein paar wenige Male und dann geht nichts mehr. Auch das leichte Pfeifen der Fliegenklatsche ist nicht mehr zu hören. Also habe ich die Fliegenklatsche auseinandergebaut. Und siehe da: Der Kleinsignaltransistor war durch – da musste ich auch nicht mehr groß messen:
Transistor_tot
Also brauchen wir einen Transistor mit mehr Leistung. Da die Bezeichnung am Transistor nicht mehr erkennbar war, habe ich anhand der Schaltung auf NPN getippt. In der Grabbelkiste fand sich ein BD243C mit einer maximalen Kollektor/Emitter Spannung von 100V und einem maximalen Strom von 6A. Die typischen Kleinsignaltransistoren haben meistens eine maximale Spannung von ca. 20-30V. Für den Faktor 3 in der Batteriespannung sollte es also langen.

Nun haben die Kleinsignaltransistoren meistens die Pinbelegung Kollektor, Basis, Emitter. Der BD243C hat allerdings Basis, Kollektor, Emitter. Netterweise gibt es bei der von mir verwendeten Fliegenklatsche 4 Lötpads für den Transistor. Wie ich anhand des Layouts nachvollziehen konnte, muss man den BD243C um ein Lötpad verschoben einbauen (Basispin des BD243C also dahin wo vorher der mittlere Pin des Kleinsignaltransistors war).

Transistor_eingebaut
Kurzer Test: Fliegenklatsche hat wieder den leichten Pfeifton, wenn man die Taste drückt.

Wieder zusammenbauen, probieren: knallt & blitzt heftig.
Bisher läuft das Ding stabil  – hier im Test mit einer Pflanze. Ein Mücke habe ich nicht auf  ein Video bekommen, es klingt aber genauso 😉

7 Gedanken zu „Sommerspaß: Elektrische Fliegenklatschen tunen :-)

  1. eltipo

    Hallo,

    schön zu lesen, mir ist die vorhandene auch etwas zu harmlos.
    Du hast sie ja jetzt schon eine Weile im Einsatz, funktioniert sie immer noch so gut?

    wespengeplagte Grüße

    🙂

    Antworten
    1. ST Artikelautor

      Ich habe zwei Fliegenklatschen „getunt“. Beide gehen noch. Bei einer ist trotz „Upgrade“ aber die Spannung nicht mehr so hoch, wie sie mal war. Ich habe noch keine Ahnung woran das liegt (eine der Dioden durch??).
      Die Lebensdauer dürfte aber durch den Eingriff generell nicht steigen…

      Antworten
  2. Florian Mai

    Das sieht ziemlich spannend aus, ich fand die Dinger als Kind schon faszinierend (in der Urform, nicht modifiziert)…
    Stand letztens auch mal wieder im Laden vor dem Regal und konnte mich beherrschen, eine solche Klatsche zu kaufen, schade eigentlich, sonst könnte ich sie jetzt auch zum Elektrogrill umfunktionieren…

    Antworten
  3. juju

    Hi. Bei mir sieht es so aus dass der transformers blau (der grosse mit 6 pin) kaputt ist. irgendwie hat er es nicht gemocht. Was muss da bestellen als ersatztteil … da gibt kein Zahl, nichts … danke

    Antworten
    1. ST Artikelautor

      Ich habe keinen. Ist letztlich ein kleiner Trafo und primärseitig ein Oszillator. Sekundär ein Gleichrichter und ein Kondensator. Zur Sicherheit noch ein hochohmiger Widerstand. Die Komponenten müssen einige kV ab können.
      Gruss Stefan

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.